Read e-book Schlaf nicht, wenn es dunkel wird: Roman (German Edition)

Free download. Book file PDF easily for everyone and every device. You can download and read online Schlaf nicht, wenn es dunkel wird: Roman (German Edition) file PDF Book only if you are registered here. And also you can download or read online all Book PDF file that related with Schlaf nicht, wenn es dunkel wird: Roman (German Edition) book. Happy reading Schlaf nicht, wenn es dunkel wird: Roman (German Edition) Bookeveryone. Download file Free Book PDF Schlaf nicht, wenn es dunkel wird: Roman (German Edition) at Complete PDF Library. This Book have some digital formats such us :paperbook, ebook, kindle, epub, fb2 and another formats. Here is The CompletePDF Book Library. It's free to register here to get Book file PDF Schlaf nicht, wenn es dunkel wird: Roman (German Edition) Pocket Guide.

And serve in the temple Of the heavenly death. Uplifted is the stone. Mankind is now arisen, We chng to thee alone, And feel no bond of prison. Death to the marriage calls, The lamps are shining steady.

The Project Gutenberg eBook of Th. M. Dostojewsky. Eine biographische Studie, by Nina Hoffmann

The virgins all are ready, No lack of oil befalls. Far distances are ringing With tidings of thy train! And stars the summons singing With human tongue and strain! To thee, Maria, lifteth Of thousand hearts the plea. Whose hfe in shadow drifteth They long to come to thee. Consumed with bitter pain, This dreary earth-world spuming. Have turned to thee again. Their aid to us was given When pain and want befell. We join them now in heaven And ever with them dwell. For none with faith who careth On grave need sorely grieve, The treasure that he loveth From him will none bereave. For angels true of heaven His heart in safety keep.

His longing grief to leaven Inspireth night his sleep. Our life with courage ending Eternal life draws near, With inner glow expanding Transfigured sense grows clear.


  • Professional.
  • Mean Markets and Lizard Brains: How to Profit from the New Science of Irrationality.
  • Self-Advocacy: The Ultimate Teen Guide (It Happened to Me).
  • Screenshots.

The star-world now is flowing As living golden wine, Its joys on us bestowing, Ourselves as stars shall shine. For love is freely given And partings ne'er may be. The flood of life is driven Like an unbounded sea- Unending night delights us. Eternity's romance. And all the sim that lights us Is God's own countenance. Within a narrow boat we come And hasten to the heavenly home. All hail, then, to eternal night, All hail, eternal sleeping, Warmed have we been by daily light. Withered by grief's long weeping.

Strange lands no longer joys arouse. We want to reach our Father s house. In this world's hfe what shall we do With love and faith devoted? What should we care about the new? The old is no more noted. Ohl lonely stands he, deeply sore. Whose love reveres the days of yore. The days of yore when, himian sense High flaming, brightly burning. The Father's hand and countenance Mankind was still discerning.

Many of higher senses ripe Resembled still their prototype. The days of yore, when ancient stem Bore many youthful flowers. And children craved the heavenly home Beyond life's anguished hours. And e'en when hfe and pleasure spake Love caused full many a heart to break. The days of yore, when God revealed Himself, young, ardent, glowing; To early death his life he sealed.

Deep love and courage showing. Sparing himself no painful smart, He grew still dearer to our heart. We must repair to heavenly place If we would see those sacred days.

Th. M. Dostojewsky.

What then doth hinder our return? The loved ones long have slumbered, Their grave enfolds our life's concern, With anxious grief we're cumbered. We have no more to seek down here. The heart wants naught, the world is bare. Eternal and from hidden spring A sweet shower through us streameth; An echo of our grief did ring From distance far, meseemeth; The loved ones have the same desire.

And with their longing us inspire. O downward then to Bride so sweetl To Jesus, the Beloved! A dream doth break our bonds apart. And sinks us on the Father's heart. Abwarts wend ich mich Zu der heiligen, unaussprechlichen Geheimnis- vollen Nacht— Fernab liegt die Welt, Wie versenkt in eine tiefe Gruft, Wie wiist und einsam ihre Stelle! Tiefe Wehmut Weht in den Saiten der Bnist.

I Fernab liegt die Welt Mit ihren bunten Geniissen.

Muss immer der Morgen wieder kommen? Endet nie deS Irdi- schen Gewalt?

Uploaded by

Zusam- men floss die Wehmut in eine neue unergriindUche Welt— du Nachtbegeisterung, Schliunmer des Himmels, kamst iiber mich. Die Gegend hob sich sacht empor— iiber der Gegend schwebte mein entbundner, neugebomer Geist. In ihren Augen ruhte die Ewigkeit— ich fasste ihre Hande, und die Tranen wurden ein funkelndes, unzerreissliches Band. Jahrtausende zogen abwarts in die Feme, wie Ungewitter. An ihrem Halse weint'ich dem neuen Leben entziickende Tranen— das war der erste Traum in dir. Er zog voriiber, aber sein Abglanz blieb, der ewige, unerschiitterliche Glauben an den Nachthimmel und seine Sonne, die Geliebte.

IV Nun weiss ich, wenn der letzte Morgen sein wird— wenn das Licht nicht mehr die Nacht und die Liebe scheucht, wenn der Schlummer ewig, und ein unerschopflicher Traum sein wird. Himmlische Miidigkeit verlasst mich nun nicht wieder. Wessen Mund einmal die kristallene Woge netzte, die, gemeinen Sinnen unsichtbar, quillt in des Hiigels dunkelm Schoos, an dessen Fuss die irdische Flut bricht, wer oben stand auf diesem Grenzgebirge der Welt und hiniibersah in das neue Land, in der Nacht Wohnsitz; wahrlich, der kehrt nicht in das Treiben der Welt 2:iiriick, in das Land, wo das Licht regiert und ewige Unnih haust.

Oben baut er sich Hiitten, Hiitten des Frie- dens, sehnt sich und liebt, schaut hiniiber, bis die willkommenste aller Stunden hinunter ihn— in den Brunnen der Quelle zieht. AUes Irdische schwimmt obenauf und wird von der Hohe hinab- gespiilt, aber was heilig ward durch der Liebe Beriihrung, rinnt aufgelost in verborgnen Gangen auf das jenseitige Gebiet, wo es, wie Wolken, sich mit entschlummerten Lieben mischt.

Aber du lockst mich Von der Erinnerung Moosigem Denkmal nicht. Kannst du mir zeigen Ein ewig treues Herz? Hat deine Sonne Freund- liche Augen, Die mich erkennen?

Fassen deine Sterne Meine verlangende Hand? Geben mir wieder Den zartlichen Druck? Oder war sie es, Die deinem Schmuck Hohere, liebere Be- deutung gab? Zu geben Menschlichen Sinn Deinen Schopfungen. Noch reiften sie nicht, Diese gottlichen Gedanken. Noch sind der Spuren Unsrer Gegenwart Wenig.

Umsonst ist deine Wut, Dein Toben. Reich an Kleinoden Und herrlichen Wundern. Seit Ewigkeiten Stand ihr geheimnisvoller Ban. Ein alter Riese Trug die sehge Welt. I Gesetze wurden. Bald sammelten die kindlichsten Gemiiter, Von allmachtiger Liebe Wundersam ergriffen, j Sich um ihn her.

Im Tode ward das ew'ge Leben kund, Du bist der Tod und machst uns erst gesund. Der Sanger zog Vol! Entsiegelt ward das Geheimnis. Gehoben ist der Stein. Die Menschheit ist erstanden. Wir alle bleiben dein Und fiihlen keine Banden. So manche, die sich gliihend In bittrer Qual verzehrt Und dieser Welt entfliehend Nur dir sich zugekehrt; Die hilfreich uns erschienen In mancher Not und Pein— Wir konimen nun zu ihnen, Um ewig da zu sein. Nun weint an keinem Grabe Fiir Schmerz, wer liebend glaubt.

I Der Liebe siisse Habe Wird keinem nicht geraubt. I Wir kommen in dem engen Kahn Geschwind am Him- melsufer an. Wir miissen nach der Heimat gehn, Um diese heil'ge Zeit zu sehn. Was halt noch unsre Riickkehr auf— Die Liebsten ruhn schon lange. Ihr Grab schliesst unsern Lebenslauf, Nun wird uns weh und bange.